Donnerstag, 19. März 2009

EUROMEDICA

Ich kann allen(sprich Touristen und nicht griechisch sprechend), die hier herkommen und ernsthaft erkranken sollten nur raten, in die EUROMEDICA zu gehen.

Das Krankenhaus ist zwar fuer normale Dinge in Ordnung, das Problem ist aber, dass die Pflege dort mehr als zu wuenschen uebrig laesst.

Wenn jemand zum Beispiel verwirrt ist, wird nicht darauf geachtet ob dieser genug trinkt, wie er essen kann, ob er isst etc. . Bleibt meistens im Kot und Urin liegen, also sehr schlimm. Zumal die Pflege, die bei uns in Deutschland die Krankenschwestern uebernehmen, hier von Angehoerigen gemacht wird. Auch bei Griechen ist die "Pflege" gleich schlecht.

Und noch ein Tipp, gerade fuer aeltere Menschen: viel trinken, es sei denn sie haben eine Trinkmengenbeschraenkung vom Arzt, dann bitte den nochmal fragen und die Tabletten, die eingenommen werden muessen in den Verpackungen mitbringen. Das hoert sich banal an, ist es dann aber doch nicht.

Noch eine Sache, nie mit vollem Magen oder nach Alkoholgenuss ins Meer, mein Mann musste schon viele Menschen reanimieren, weil sie im Wasser einen Herzinfarkt oder Herzstillstand bekommen haben.

Kommentare:

  1. hab ich das jetzt richtig verstanden, dass du den leuten rätst ins euromedica zu gehen, weil im krankenhaus schlechte umstände sind? (vielleicht liegts aber auch nur an der späten stunde, dass ich etwas begriffstützig bin) :))

    AntwortenLöschen
  2. ja das wollte ich damit sagen
    die aerztliche versorgung ist nicht das problem sondern die pflege bzw. auch mangelndes personal,die griechen bezahlen meist aerzte und krankenschwestern extra,damit die angehoerigen besser behandelt werden.als ich dort entbunden habe,hat sich nach der geburt einmal meine maennliche hebamme bei mir blicken lassen und dann einmal taeglich die aerzte,kinderkrankenschwestern habe ich auch einmal gesehen,man hat mir nicht mal gezeigt,wie ich mein kind an die brust legen soll,man hat meine naht nicht kontrolliert geschweige denn den wochenfluss,was alles sehr wichtig ist,was ich ja selber weiss
    kann dir gerne noch andere beispiele nennen,wenn du willst

    AntwortenLöschen
  3. also im moment geht es mir wie uschi, corinna ...
    rätst du nun zum euromedica oder ab?
    oder machst du einen unterschied zwischen euromedica und krankenhaus? sorry, aber das euromedica ist für mich ein krankenhaus.
    habe ich dich richtig verstanden, dass du also in einem krankenhaus, aber nicht im euromedica entbunden hast?

    AntwortenLöschen
  4. also euromedica ist die privatklinik hier auf rhodos,das staedtische krankenhaus rate ich ab,in diesem habe ich entbunden,wie gesagt die aerztliche versorgung ist bedenkenlos aber eben die pflege,die laesst sehr zu wuenschen uebrig.die klingel nach der schwester kann man betaetigen meist kommt keiner und wenn wird man angeschnauzt,also das sind keine maerchen,pure realitaet!!!!!alle unklarheiten beseitigt?

    AntwortenLöschen
  5. und im euromedica passt das mit der pflege?

    AntwortenLöschen
  6. ja,da hab ich noch nie was negatives gehoert
    und wenn ich erstmal da bin;-)))))
    ich kann mich noch erinnern,als mein mann im krankenhaus operiert wurde und ich mal so ueber den flur gehuscht bin,schlimm,tueren stehen ueberall offen,wirklich schwer kranke liegen da,entweder fixiert(also an armen und beinen)koennen sich nicht bewegen kommen nicht ans trinken ran,liegen in ihren ausscheidungen,echt das ist kein maerchen...wenn conny wieder an den pc kann dann kann sie euch ein gutes beispiel schreiben,von einem hotelgast....wahnsinn....

    AntwortenLöschen
  7. ja!!!deshalb kann ich doch das so gut beurteilen,die krankenschwestern im staedtischen krankenhaus nehmen nur blut ab und haengen infusionen dran,verteilen medikamente das war's so im grossen und ganzen...

    AntwortenLöschen
  8. willst du auch mal dort arbeiten? ich kann mir vorstellen, du wirst ihnen "die wadeln nach vorne richten" - wie man hier so schön sagt. aber das ist schon gut so! ^^

    AntwortenLöschen
  9. ja ich moechte gern dort arbeiten,meine papiere sind gerade fertig uebersetzt worden,jetzt muessen sie noch beglaubigt werden.wenn das alles nicht so teuer waere dann wuerde ja da schon laengst arbeiten.denke die koennen viel von mir lernen,wenn sie nur wollen,denn unser system ist ja nun ganz anders,eben patientenorientiert und qualitaetsorientiert.im krankenhaus wuerde ich mich kaputt machen,weil es zu viel zu tun gaebe....

    AntwortenLöschen
  10. bei all dem, was du hier schon geschildert hast, corinna, ist es glaube ich besser, du fängst da nicht an. mich würde das kaputt machen, wenn ringsum alles nach "griechischem standard" arbeitet und ich als einziger die deutsche gründlichkeit einbringen will ...

    AntwortenLöschen
  11. im krankenhaus fange ich sicher nicht an,denn es wuerde mich tatsaechlich kaputt machen,nicht nur von der arbeit rein vom menschlichen,ich hasse es wenn man menschen wie tiere behandelt....

    AntwortenLöschen
  12. naja, aber wie ich las, hat sich das ja soundso erledigt ;)

    AntwortenLöschen
  13. na, du hast doch im moment einen job, oder?
    ich sage nur "treffpunkt nyrides" ... ;-)

    AntwortenLöschen
  14. ach so;-) ja das ist fuer diese saison und im winter hoffe ich,dass es dann soweit ist....

    AntwortenLöschen
  15. Also, das ist doch eine Sauerei. Wir wohnen ebenfalls auf Rhodos, ich war selbst hier im Krankenhaus und Freunde arbeiten dort. Und Patienten, die in ihrem Kot liegen??? So ein Unsinn. Dagegen leitet Euromedica die Geburten ein, um Geld zu sparen, was den Babys nicht sehr gut bekommt. Quelle dieser Info ist ein Arzt aus dem Euromedica. Wer Stillen moechte bekommt erzaehlt, das sei kein Problem. Dann werden die Kinder nach der Geburt einfach mitgenommen und ihnen die Flasche in den Hals gesteckt. Quelle sind hier 15 Frauen, die dort entbunden haben. Reiseleiter werden bezahlt, damit sie Touris ins Euromedica schicken und ihnen werden Horrormaerchen ueber das Krankenhaus erzaehlt. So wie hier. Da du fuers Euromedica arbeiten moechtest, was hat man dir denn versprochen, wenn du das Krankenhaus schlecht machst? Ich wurde jedenfalls mit Essen versorgt, von den Krankenschwestern. Auch beim Waschen wurde mir geholfen. Also bitte...

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,
    ich lebe auch auf Rhodos. Seit 5 Jahren und habe auch im staedtischen Krankenhaus entbunden.
    Das mit der mangelnden Nachsorge kann ich aber nicht bestaetigen und auch dass es nichts zu Essen gaebe oder dass kein Pflegepersonal vorbeischaut.
    Ich war im Grossen und Ganzen schon zufrieden. Deutschem Stadart entsprach es nicht, das stimmt, in dem Sinn als man sich z.B. nicht aussuchen kann, was man essen moechte.
    Ich war auch schon in der Notaufnahme wegen eines Schwaecheanfalls und bin jetzt wieder schwanger und werde auch mein zweites Kind im oeffentlichen Krankenhaus bekommen.
    Auch mit Angehoerigen war ich bereits dort. Mein Schwager war im Endstadium seines Krebsleidens ebenfalls dort. Das menschliche Engaement des Personals hat mir damals sehr imponiert. Da gab es Pflegepersonal, das kam in seiner Freizeit kurz vorbei, um nachzusehen, ob er etwas braucht!!!
    Wenn du jemanden gesehen hast, der festgebunden war, dann kann ich mir das nur damit erklaeren,dass er von der Polizei gebracht worden war, weil er andere taetlich angegriffen hatte und man darauf wartete, dass die Beruhigungsmittel wirken, bevor man ihn losbindet. Das macht man in Deutschland auch... (Mein Vater hat in D und Oe in der Psychiatrie gearbeitet.)
    Von diesen mehrjaehrigen und diversen Erfahrungen meinerseits aus kann ich also diese schrecklichen Zustaende im oeffentl.Krankenhaus nicht bestaetigen.
    In Euromedica war ich persoenlich nicht, kenne allerdings mehrere Frauen, die dort entbunden haben und im Nachhinein sehr enttaeuscht waren. Zwar war das Drumherum, also Essen, schicke Zimmer etc., ganz toll, aber die aerztliche Versorgung richtet sich scheinbar nicht immer nach dem Wohlergehen d. Patienten.
    Ausserdem scheint man dort eine Stillfeindliche Politik zu betreiben.

    AntwortenLöschen
  17. War vor 1 Woche auf Rhodos, hatte eine entzündete Schürfwunde am Fuss. Bin zur Euromedica-Klinik, da ich in Kalithea wohnte und die Klinik nah war.
    Und jetzt der Hammer:45 minuten gewartet, dann wurde ich ins Behandlungszimmer gebeten, der Arzt stellte übliche Fragen, und war kaum davon abzubringen, meinen Fuss zu Röntgen. Ich sage noch einmal; entzündete Schürfwunde, alle Gelenke schmerzfrei, eben nur Schmerzen in der Wunde.5min. Behandlung der Wunde, dann die Rechnung:240,64 €. Hoffe nur das die Versicherung zahlt...Selbstverständlich musste ich die Summe vor Ort sofort bezahlen.Also,mein Tip, beim Besuch von EUROMEDICA/Rhodos, ausreichend Euros dabeihaben!

    AntwortenLöschen
  18. Jawoll, das deckt sich mit den Erfahrungen anderer Touristen. Denn Euromedica hat gerochen, dass Reiseversicherungen alles zahlen. Im staedtischen jedoch zahlt man nix, wenn man stationaer aufgenommen wurde. Durch den Personalmangel arbeiten Schwestern wie Aerzte haeufig Doppelschichten fuer umme. Wer wundert sich da, dass manchmal die Schwestern gereizt reagieren, bei scheins harmlosen Fragen, die aber vielleicht nicht dringend sind. Nebenan wartet vielleicht ein Patient mit Schmerzen...

    AntwortenLöschen
  19. forthnet.gr IP beginnt mit 77.49.156, EN, WinXP, Firefox 5.0, 1024x768

    AntwortenLöschen
  20. Oeh, hat das jetzt was mit dem Thema Euromedica zu tun, oder...?

    AntwortenLöschen
  21. Aha, eben haben wirs gelesen. Mit Hetztiraden hat das nichts zu tun. Der Bericht ueber das stadtische kam uns allerdings wie eine vor. Und die Berichte sind nicht immer von der gleichen Person. Zwei sind von mir, einer von einer Freundin, deren gesamte griechische Familie im nosokomio arbeitet und der dritte offensichtlich von einer Dame aus Deutschland. Und nichts fuer ungut...Gegenstimmen sind erlaubt, aber wenn sie kommen, dann wird ausspioniert? Und veroeffentlicht? Wenn ihr anonym keine Beitraege moechtet, adnn bietet es doch nicht an.

    AntwortenLöschen
  22. Wir haben nicht gesagt, dass wir keine Gegenbeiträge haben wollen und ich werde sie auch sicher nicht löschen. Aber wir wollten eben wissen, ob nicht alles von einer Person kommt. Das ist ja wohl noch unser gutes Recht. Immerhin waren es vier Kontra´s innerhalb von 2 Tagen und das machte uns nicht nur stutzig sondern eben auch neugierig.

    Außerdem war die IP-Adresse eh nicht vollständig; mit Ausspionieren hat das weniger zu tun, als damit, ob sich eine Person unter dem Deckmäntelchen der Anonymität als vier verschiedene Personen ausgibt.

    Seid euch bitte bewusst, dass das Internet heutzutage viele Informationen Preis gibt und dass der Mensch eben kein gläserner mehr ist.

    AntwortenLöschen
  23. Ah so.Jedenfalls sind wir nicht wirklich gegen das Euromedica (im nosokomio sind sie froh, denn sie kommen mit der Arbeit nicht mehr hinterher), sondern sind entsetzt ueber die Schilderungen im nosokomio. Ich habe von dort ebenfalls schon nicht so tolle Berichte gehoert, aber aus dem Euromedica eben auch und zwar gehauft. Wie der Beitrag der deutschen Touristin oben. Ueber eine Privatklinik haben sich alle erst gefreut, doch wenn das jetzt zur Abzocke wird, waere das Schade und keine Alternative.

    AntwortenLöschen
  24. hallöchen herr/fraa anonymus,

    ich verstehe nicht ganz das problem, das du da hast. wer nichts zu verbergen hat, kann doch zumindest seinen vornamen unter seinen beitrag setzen, oder?
    eines noch dazu: über´s www werden so viele daten zu deinen beiträgen mit versandt und gespeichert, dass du eigentlich nicht wirklich anonym bist. zumindest der blogbetreiber hat alle erforderlichen daten um herauszubekommen, wo der rechner steht, von dem aus der betreffende beitrag geschrieben wurde.
    das geht in der regel ganz easy.
    aber wer nichts zu verbergen hat, braucht sich darüber eigentlich auch keinerlei gedanken machen.

    hier sollen positive und negative meinungen zum euromedica gesammelt werden, also keine panik!
    es sollte nur alles in einem gewissen rahmen bleiben, dann wird sicher auch nichts gelöscht.

    back to topic:
    erst jetzt im urlaub auf rhodos haben wir wieder mal eine story gehört, bei der man nur mit dem kopf schütteln kann. da wurden einem verletzten doch für eine behandlung gut 2.ooo,- euronen abgeknöpft, die eigentlich hätte maximal 8oo,- euronen kosten dürfen ...

    greatz -
    uwe

    AntwortenLöschen
  25. ääähm: wo wurden ihm die abgeknöpft? im euromedica?

    AntwortenLöschen
  26. das weiß ich jetzt leider nicht.
    da muss ich mich erst noch mal schlau machen.

    AntwortenLöschen
  27. Hallo! Ich habe selbst gerade ein paar Tage während meines Urlaubs in der euromedica liegen müssen und ich kann nur sagen: TOP!!! So ein Krankenhaus habe ich in Deutschland schon lange nicht mehr gesehen!!!! Ich wurde bestens versorgt. Man hat sich vorbildlich um mich gekümmert. Die Sauberkeit ist absolut herausragend. Ich kann nicht einen negativen Punkt nennen.
    Man muss die negativen Meinungen in diesem Forum sehr sehr distanziert betrachten.

    AntwortenLöschen
  28. Aaaalso, anonym hab ich geschrieben einfach weil ich ein Profil aussuchen musste und fuer die anderen kann ich nicht sprechen, die anonym drunter gesetzt haben. Ich finds einfach unverschaemt ohne zu Fragen Daten zu veroeffentlichen. Und zu der positiven Erfahrung von anonym oben drueber meine ich, dass natuerlich das Euromedica nicht nur Mist baut. Aber du hast Urlaub gemacht und hattest eine positive Erfahrung. Wir wohnen hier und bekommen regelmaessig Feedback und die negativen Erfahrungen ueberwiegen leider. Aber eigentlich ging es zumindest bei meiner Kritik darum,dass das oeffentliche schlecht gemacht wurde und die Familie meiner Freundin dort komplett arbeitet und wir deshalb die Zustaende dort sehr wohl kennen. Und die Beschreibungen oben waren haarstraeubend. Waehrend die Infos aus dem Euromedica sich hauptsaechlich auf Frauen berufen, die dort entbinden. Und das ist ein geldbringendes Geschaeft ,daher nennen viele hier das Euromedica die Geldmaschine. Das ist schade, denn das oeffentliche braucht Unterstuetzung und eigentlich hatten sich alle ueber das Euromedica gefreut. Vielleicht bemerken sie dort auch mal den Eindruck, denn sie bei den Frauen hinterlassen und aendern ihre Geschaeftspolitik. Waere schoen...Inzwischen kenne ich Frauen, die bewusst nicht im Euromedica, sondern im oeffentlichen entbinden, obwohl sie sich die private leisten koennten. Schade.

    AntwortenLöschen
  29. Haben gerade eine Jugentliche 17j mit Schädelbruch im öffentlichen Krankenhaus in Rhodos. Fachlich gute Betreuung. Kommunikation schwierig. Hotellerie inklusive Wäsche Wechseln wenn der Patient gerade erbrochen hat, ist allerdings nicht drin. Was tun? Zu Euromedica wechseln? Personal extra zahlen?

    Gruss und Dank, U Schmid

    AntwortenLöschen
  30. man kann hier übrigens auch name/url nehmen und seinen namen oder einen nick hinschreiben!

    AntwortenLöschen
  31. Oh Mann, dass hier einige als Profil anonym nehmen, scheint echt ein Problem zu sein. Aber das Maedel mit Schaedelbruch...Auf die Schwestern Druck machen, dass sie die Waesche wechseln, und wenn gezoegert wird, wegen der Sprache, mit Haenden und Fuessen, aber unbedingt richtig draengen. Die Schwestern arbeiten manchmal Doppelschichten ohne Bezahlung wegen Personalmangel und dann drehen sie manchmal ziemlich am Rad. Mir wurde jedenfalls Essen gebracht und mein Bett wurde auch gesaeubert. Haeufig gehts hier nur mit Druck. Ich musste im ER auch darauf hinweisen, dass auf meiner Liege noch Blut ist und sies Laken bitte wechseln sollen. Ist dann auch geschehen.Mit Schaedelbruch wechseln? Weiss nicht. Kompetent sind die im Euromedica auch. Wenn ihr euch wohler fuehlt, wuerd ich vielleicht wechseln. Kompetent sind beide.Schwierige Entscheidung. Sagt mal Bescheid, wo ihr hin seid und wies weiterging bitte.

    AntwortenLöschen
  32. das mit dem anonym posten ist eigentlich kein problem, aber bei manchen sachen wüßte man schon gern, wem man antwortet, bzw ob das verschiedene leute sind..... :-))

    AntwortenLöschen
  33. Zitat:
    "die aerztliche versorgung ist nicht das problem sondern die pflege bzw. auch mangelndes personal,die griechen bezahlen meist aerzte und krankenschwestern extra,damit die angehoerigen besser behandelt werden"

    Der Grund meines Berichtes war urspruenglich meine Erfahrungen,die ich oder meine Familie hier gemacht haben zu aeussern.Ich wollte niemanden aufhetzen und ich kann auch nicht nachvollziehen,wie man mir unterstellen kann,dass ich fuer das,was ich selbst erlebt und hier geaeussert habe, bezahlt worden bin.

    Der Patient,der fixiert war,lag definitiv nicht da,weil er jemanden angegriffen hatte,dieser Mensch war bettlaegerig und hatte eine Magensonde laufen.Da ich ja den ganzen Tag da war,weiss ich,was ich gesehen und nicht gesehen habe.

    Ich wurde auch schon abgezockt,aber nicht in der Privatklinik sondern bei einem Arzt der seine eigene Praxis hat.

    Ich hoffe,das wir alle gesund bleiben und weder ins eine noch ins andere Krankenhaus muessen.

    AntwortenLöschen
  34. Also:
    Die Pflege in Deutschland ist längst nicht mehr patienten- oder qualitätsorientiert!
    Sicherlich ist sie noch besser als in manch anderen Ländern.
    Ich kann da mitreden, weil ich vom Fach bin.
    Die Zeiten vom good old Germany sind vorbei.
    Allerdings würde man in Deutschland, wenn man Behandlungen selbst zahlen müsste, auch viel bezahlen.
    LG

    AntwortenLöschen
  35. Hallo,
    komme gerade aus Griechenland und war in der Euromedica Klinik.
    Hier ein paar Fakten.
    Pflege: sehr freundlich und zuvorkommend
    Sauberkeit: jeden Tag wurden die Betten neu bezogen und gewischt, Desinfektionsmittel wurden bereitgestellt, aber es war auch mal einen Tag lang leer und wurde aber auf meine initiative hin sofort aufgefüllt.
    Das Badezimmer war nicht ganz so sauber wie ich das mir vorstelle, Boden sehr sauber, wände usw. könnte besser sein aber nicht schlimm.
    Essen war abwechslungsreich, reichlich und schmackhaft.
    Arzte waren, wie in Deutschland nur, immer sehr kurz da. Im direkten Vergleich mit D war mein (orthopäde englischsprachig) aber eher länger da, was vermutlich überall anderst sein kann (D).
    Aircondition war immer gut, allerdings lassen viele Griechen (auch Ärzte und Schwestern) gerne mal die Türe offen.

    Ganz ehrlich, ich war positiv überrascht, unser Arzt hat, als er uns im Hotel besucht hat, für mich griechische Preise mit dem Krankenhaus vereinbart, da ich gesagt habe, dass ich keine Zusatzversicherung habe. (für Krankenkosten)
    Habe die Rechnung gesehen und glaube nicht, dass ich in Deutschland so günstig wegkommen würde.

    Ich würde jedem empfehlen, diese Klinik zu nehmen, ohne die andere zu kennen und irgendwie schlechtmachen zu wollen.

    Ich habe die Griechen übrigends als sehr gastfreundlich und herzlich kennengelernt und kann mir nicht vorstellen, dass im anderen Krankenhaus alle unfreundlich sind, was natürlich spekulativ ist.

    Ich bin sehr froh, eine Krankenrücktransportversicherung zu haben.

    LG
    Gernot

    AntwortenLöschen
  36. Hallo,

    meine Mutter hat am zweiten Urlaubstag einen Hirninfarkt (w/ linke Halsschlagader zu) erlitten und ist in die Euromedica Klinik gekommen. Trotz Personalmangel waren alle sehr freundlich und haben sich gut um meine Mutter gekümmert. Der Arzt in der ICU ist sehr kompetent und versucht, das Niveau hochzuhalten, was durch Unterbesetzung der Pflegekräfte und Mangel an bestimmten Medikamenten (die auf der ganzen Insel nicht aufzutreiben waren) erschwert wird. Geld fehlt halt an allen Ecken und Enden. Arzt und Pflegekräfte sind sehr fleißig und menschlich.

    Wir hatten überwiegend mit der ICU zu tun und können nur sagen, daß hier alles getan wurde, was möglich war. Gem. einem befreundeten (deutschen) Arzt kann ich sagen, daß die Vorgehensweise im Fall meiner Mutter in Deutschland genauso gewesen wäre.

    Klar geht's auch hier ums Geld (wie überall), da kann ich nur die Auslandsreisekrankenversicherung von Hanse Merkur empfehlen. Alles funktionierte reibungslos. Bei der nach ein paar Tagen eingetretenen Verschlechterung (Hirnschwellung) ist uns ein Ambulanz-Jet angeboten worden (was wir abgesagt haben, da wir die Info hatten (ein 3-D-Hirnscan wurde auf unseren Wunsch nach D geschickt), daß es in D auch keine weiteren Möglichkeiten mehr für meine Mutter gab). Rücktransport wurde komplett von der Versicherung organisiert und bezahlt.

    Fazit: Ich kann nicht beurteilen, wie's in anderen Krankenhäusern ist, würde aber - falls ich in einem Rhodos-Urlaub ins Krankenhaus müßte, die Euromedica-Klinik empfehlen.

    Ein weiter Punkt ist - das war m.E. für meinen Vater wichtig, der kein Englisch spricht - in der Euromedica ist im International Department fast immer jemand da, der fließend deutsch spricht (und immer jemand, der fließend englisch kann).

    LG
    E.L.

    AntwortenLöschen
  37. Bin gerade auf diese Seite gestossen und kann nur meine positive Erfahrung dazu äußern. Mein Mann hatte eine Buchspeicheldrüsenentzündung in der 2. U-Woche bekommen und wir sind auf Anraten unserer Reiseleitung direkt zu EUROMEDICA gefahren. Da wir wussten was er hat konnten wir genau beschreiben wo das Problem liegt. Von Anfang an wurden wir kompetent und teilw. in deutscher Sprache betreut. Klitzekleiner Nachteil war, dass tagsüber nur stundenweise eine Honorarärztin vor Ort war. Er hat jedenfalls die Behandlung bekommen, die auch in D üblich ist. Das Essen war geniesbar nur die Getränke musse man sich selbst kaufen. Der ganze Krankenhausaufenthalt wurde komplett vom ADAC bezahlt. Dieser hatte auch ständig Kontakt zu uns gehalten. Auch sonst hat man sich vom Hotel und von der Reiseleitung sehr um uns bemüht. Meinem Mann wurde jedenfalls so gut geholfen, dass wir noch 3 Tage den Urlaub geniessen und wie geplant nach Hause fliegen konnten.

    AntwortenLöschen